SPD – R.I.P.

Asbach Uralt – von 2009. Aber bezeichnend, für die Situation der heutigen SPD

SPD: Parteigericht verschärft Strafe gegen Ypsilanti-Rebellin – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Politik

Die SPD hat die Parteistrafe für die frühere Landtagsabgeordnete Silke Tesch verschärft. Weil sie Andrea Ypsilanti bei deren geplanter Wahl zur Ministerpräsidentin die Stimme verweigerte, sollen Teschs Mitgliedsrechte für 18 Monate ruhen.
… wirft die Schiedskommission Tesch vor, „das Gebot der innerparteilichen Solidarität verletzt, sich illoyal verhalten und damit der SPD schweren Schaden zugefügt“ zu haben.

Wie erbärmlich ist das denn?

Liebe SPD,

du brauchst keine Tesch oder Ypsilanti um dir schweren Schaden zuzufügen. Wie uns dieses Beispiel wieder einmal zeigt, schaffst Du das locker selbst. Unfähig mit Kritik in den eigenen Reihen umzugehen, bist Du wahrscheinlich zu oft mit dem Kopf gegen die Wand gelaufen. Und das schlimme ist, Du merkst es nicht mehr. Du legst ein solch selbstverletzendes Verhalten an den Tag, dass ich befürchte das Du dieses Problem nicht mehr ohne professionelle Hilfe bewältigen wirst.

Ich hatte angenommen, dass jeder Abgeordnete nur seinen Wählern und seinem Gewissen verantwortlich wäre. Aber bei dem Ringen um Macht und Einfluss bleibt die Moral wohl auf der Strecke. Liebe SPD, dein Image ist miserabel. Du hast alles versaut. Du hast das Vertrauen der Wähler verspielt. In der ‚Großen Koalition‘ war nur eines von dir groß: Dein Versagen. Frei nach dem Motto: Lieber in der Koalition mit dem Strom schwimmen als überhaupt nicht zu regieren. Und jetzt dieses ‚Nachtreten‘ gegenüber der Abgeordneten Tesch. Es zeigt wieder einmal ganz deutlich, dass Du meilenweit davon entfernt bist Regierungsverantwortung übernehmen zu können.

Mein Tipp: Partei auflösen und mit neuem Namen neu beginnen. Neue Gesichter, neue Ansichten, neues Handeln. Müntefering bekräftigte in seiner letzte Rede, dass die Partei bereit sei zu kämpfen. Gegen wen kämpfen oder wofür? Jeder Kampf bring Verluste die Du dir schon lange nicht mehr erlauben kannst. Kämpfe kosten Energie. Und diese Energie lässt sich viel effektiver einsetzten. Und den beiden ‚Kämpfern‘ Gabriel und Nahles traue ich nicht zu, dass sie auch nur einen, wie auch immer gearteten Kampf gewinnen würden.

Mein Vorschlag für einen neuen Parteinamen wäre:  PD – Partei Deutschlands. Da kann man nicht viel falsch machen. Nichts sagend und unverbindlich. Von einem solchen Kürzel oder Namen kann man auch nicht viel erwarten. Das wichtigste ist aber, dass das „Sozialdemokratische“ S weg fällt. Mit dem „S“ haben ja viele Menschen in Deutschland Probleme. Vor allen Dingen, wenn das „S“ in Sozial steht, oder wenn das S mit seinem Zwillingsbruder auftaucht. Also liebe SPD. Wenn Du das „S“ wieder haben möchtest, dann musst Du dir schon was einfallen lassen. Denn verdient hast Du es schon lange nicht mehr.

Mit freundlichen Grüßen
Ein Ex-Wähler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.