Was geht? APP

Jetzt ist sie also  da, die Rettung der Menschheit vor Covid-19. Sicher, Datenschutzkonform und einfach zu bedienen. Die Corona-Warn-App.

Ja, Datenschutz ist den Deutschen wichtig! Sehr wichtig! So wichtig, dass die meisten Android Nutzer noch nie ihr Google-Konto gecheckt haben, was dort alles über sie gespeichert wird. Auf Facebook und Instagramm teilen viele ihren Alltag. Und jetzt mal im ernst. Glaubt eigentlich irgendjemand daran, dass seine Existenz so wichtig ist, diese im Internet breittreten zu müssen? Ok, dicke Hupen und einen fettes Heck von manchen Frauen soll für manche Männer ein gewisses Unterhaltungspotenzial besitzen.

Aber egal, die Warn-App ist in aller Munde. Die Medien und Politiker versuchen der Bevölkerung diese App schmackhaft zu machen – wahrscheinlich auch in guter Absicht. Die Idee hinter der App ist ein Gute. Aber… als Benutzer eines Android-Smartphones kann ich dem Motto „Meine Daten gehören mir“ aber auch so rein gar nichts abgewinnen. Hallo? Datenkrake Google? Apple ist im übrigen auch nicht besser.

Google weiß, wo du dich in den letzten 6 Monaten herumgetrieben hast. Wo du einkaufen warst. Ob du einen Job hast und regelmäßig mit dem Auto zwischen Firma und deinem Zuhause pendelst. Ja, und wenn dein Smartphone auf dem Tisch liegt, kann es sein, dass Gesprächsfetzen zwischen deinem Partner und dir in der Cloud landen.

Und wo ist jetzt die Verbindung zur App? Wie soll diese App funktionieren? Nach den mir vorliegenden Informationen arbeitet die App folgendermaßen.

Vorweg sei gesagt, dass die Aussagen über die Arbeitsweise der App teilweise Vermutungen meinerseits sind und keinen Anspruch auf Richtigkeit garantiert.

Für die einwandfreie Funktion der App sind natürlich Bluetooth und eine funktionierende Internetverbindung nötig. Die App meldet, wenn die Verbindungen nicht vorhanden sind.

Wenn der Besitzer des grünen Handys sich über die App jetzt als Corona-Positiv meldet, müssen mit dieser Meldung sämtliche, auf seinem Handy gespeicherten Bluetooth-Verbindungen, an die Meldestelle übertragen werden. Ich sag mal deren „Kennzeichen“ werden übertragen. Damit diese Stelle die anderen Nutzer über eine Infektion in deren Umfeld informieren kann. Alle Bluetooth-Verbindungen müssten mit einem Zeitstempel versehen sein, damit man diese Verbindungen nach 14 Tagen wieder löschen kann. Was passiert mit den „Kennzeichen“ der Informierten auf dem Server der Meldestelle? Welche Verknüpfungen zwischen den „Kennzeichen“ zu anderen Meldungen werden erstellt? Wegen der Statistik und so…“ Aluhutgelaber? Ja klar, aber Fragen darf man doch. Wir leben in Deutschland. Und wir Deutschen sind dafür bekannt immer alles recht gründlich zu machen. Und warum Daten löschen? Man weiß nie, was man damit noch alles so anstellen kann. *Räusper* Bzw, wozu diese noch nützlich sein können. Und ja, ich kann es schön hören:“ Die Daten sind doch nur anonyme Kennziffern!“ Ja genau, so wie: „Die Daten werden nur auf dem Handy gespeichert.“ Es fehlt da der Zusatz: “ und nicht auf Server übertragen.“ Aber, das ist auch vollkommen wurscht. Wenn da nicht etwas wäre, worüber man im direktem Zusammenhang mit der App auch niemand spricht. Google und Apple!

Beide Firmen sorgen dafür, dass die Entwickler der App eine gute Grundlage haben. Denn in der Krise hält man zusammen, oder!?

Die Datenkraken reiben sich die Hände. Noch mehr Daten der Nutzer. Und das fast für lau. Und genau diese Schnittstelle ist es, die mir Bauchschmerzen macht. Ist es nicht wahrscheinlich, dass das von der App erzeugte „Kennzeichen“ protokolliert wird und Google diese deinem Profil hinzufügt? Selbst wenn du deinen Ortungsdienst ausgeschaltet hast, kann Google über die WLAN-Netzwerke der Umgebung deinen, relativ genauen Standort, ermitteln. Hast du GPS eingeschaltet, hast du sofort verloren. Es ist die Summe der „Kleinigkeiten“ die protokolliert und zusammengeführt werden. Wie etwa beim Banking-Score, bei dem die falsche Wohngegend deine Bonität ins bodenlose stürzen kann.

Und mein Fazit?
Auf einem Smartphone gibt es kein Anonym. Daher keine Corona-Warn-App auf meinem Android. Gesunder Menschenverstand ist wichtiger als eine App, welche die Masse der älteren und ärmeren Menschen ignoriert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.